Historie

2024

  • April - Seminar "Was macht Gott heute" mit Thierry Kopp

  • April - Marsch des Lebens, Plauen

  • März - Rüstzeit in der Greifenbachmühle Ehrenfriedersdorf

  • Januar - Seminar "Heilung in Yeshua Namen mit Dr. med. Arne Elsen_2

2023


  • November - Seminar "Heilung in Yeshua Namen" mit Dr. med. Arne Elsen 

  • Oktober - Solidaritätskundgebung

  • August - Besuch einer Gruppe Holocaustüberlebender aus Israel im Vogtland mit Programmen in Schulen, Ausflügen im Vogtland und Dresden, sowie einem öffentlichem Begegnungsabend im Landratsamt Plauen.

  • Juni - Vortrag von Herr Naumann zum Thema: Wirtschaftliche und politische Ursachen für die Herausbildung der Stadt Plauen zu einer Hochburg des Nationalsozialismus

  • Mai - Marsch des Lebens

Die hebräischen Imperative – Zechor – erinnere dich und - Al Tischkach – vergesse nie standen beim Marsch des Lebens in Plauen im Mittelpunkt. Diese Worte aus dem Grußwort von Fr. Dr. Ruth Röcher, Vorsitzende der Jüdische Gemeinde Chemnitz, ermutigen die Gesellschaft die Geschichte des Holocaust nicht aus dem Gedächtnis zu streichen, sondern mit den Erfahrungen der Generationen vor uns, die Gegenwart und Zukunft bewusst zu gestalten.
Sechzig Teilnehmer erinnerten beim Gedenkmarsch gemeinsam mit Bürgermeister Tobias Kämpf, Historiker Gerd Naumann und Herrn Gurevych an die jüdischen Bürger in Plauen und die Verbrechen des Holocaust. Auf dem Weg vom Landratsamt zur Adventgemeinde machten wir Halt an den Stolpersteinen der Familie Goldberg und der Familie Herzfeld. Die Stolpersteine erhielten für die Zeit des Marsches ein Gesicht in Form eines Bildes. Sie zeigen Menschen, die unsere Stadt einst bereicherten. Während des Marsches wurden die Namen der vogtländischen jüdischen Opfer verlesen. Sie sollen nicht in Vergessenheit geraten.

An der Adventgemeinde wurde die Veranstaltung von der Musikschule Clara Wieck musikalisch begleitet. Ein Vereinsmitglied erzählte ein persönliches Zeugnis von familiärer Schuld des eigenen Opas im Holocaust, der als Plauener Baumeister in der Organisation Todt am Bau der Durchgangsstraße IV  in der Ukraine beteiligt war. An dieser Straße kamen zwischen 1942 und 1944 ca. 25000 jüdische Zwangsarbeiter ums Leben.   Am Ende sang Herr Gurevych von der jüdischen Gemeinde in Chemnitz ein bewegendes jüdisches Gebet.

 

Der Veranstalter JfPV e.V. bedankt sich bei allen Beteiligten für die Unterstützung im Kampf gegen den Antisemitismus.



  • April - Seminar zum Thema Entscheidungen mit Thierry Kopp

  • April - Gedenken an Jom haShoah

  • Februar - Seminar zum Thema Zeichen der Zeit mit Alberto Rosenthal

2022

  • Mai - Gedenken an Jom haShoah

  • April - Gedenken zum Todesmarsch

  • Februar - Am 13.02.1945 wurden letztmalig Plauener und vogtländische Juden von den Nationalsozialisten aus Plauen deportiert. Der 2. Weltkrieg endete 7 Monate später.

     

    Der Verein Jesus für Plauen und das Vogtland gedenkt diesem Ereignis vor 77 Jahren und damit an die Opfer des Holocaust. Vor dem Gelände der ehemaligen Synagoge an der Ecke Senefelder Str.- Engelstr. und an dem ehemaligen Grundstück der jüdischen Familie Lay in der Pestalozzistraße, auf dem sich ab 1939 das Judenhaus befand, erinnern heute und in den nächsten Tagen Banderolen an den Gedenktafeln an diesen Tag. 


2021

  • Juli - Seminar zum Thema Wächter mit Familie Rapp

  • April - Jom haShoah

  • Januar - Aktion zum Holocaustgedenktag

2020

  • Dezember - Wir beteiligten uns an der Spendenaktion des Philippusdienstes für den Jerusalemer Verein Machaseh.

  • November - Onlineseminar zum Thema w2o3 mit Familie Rapp

  • Oktober - Rüstzeit zum Thema "Jüngerschaft"

  • Oktober - Für Sonntag, den 4. Oktober, parallel zum jüdischen Laubhüttenfest Sukkot, rief der Marsch des Lebens e.V. zu einem weltweiten Aktionstag gegen Antisemitismus auf. Wir beteiligten uns mit einer Aktion vor dem Landratsamt. Die Namen der Plauener und vogtländischen Opfer der Shoah wurden verlesen.

  • Juni - Seminar mit Thierry Kopp zum Thema "Veränderung"

  • April - Da wir in diesem Jahr durch die Coronapandemie starken Einschränkungen unterworfen waren, ist es uns leider nicht möglich gewesen, durch eine öffentliche Veranstaltung dem Holocaustgedenktag Yom Ha Shoah zu gedenken und ein öffentliches Zeichen gegen den Antisemitismus unserer Zeit zu setzen. Es ist erschreckend zu sehen, wie schnell es gehen kann, dass unsere Versammlungsfreiheit eingeschränkt ist und somit die gewohnte Art zu erinnern unmöglich wurde. Gerade deshalb suchten wir nach einer Alternative. Bis zum Yom Ha Shoah am 21.04.2020 wurden in Plauen durch unsere Vereinsmitglieder und Freunde Stolpersteine und einige Gedenktafeln gereinigt sowie Blumen dort abgelegt. Somit war es uns dennoch möglich ein öffentliches Signal zu setzen, um auf diese Weise an den grausamen Tod, die Qual und Vertreibung so vieler Juden zu erinnern und aufzufordern, klar Stellung zu beziehen gegen den neu aufkeimenden Antisemitismus und die Israelfeindlichkeit in unserer Zeit, unseren Familien, in unserem Umfeld und Gemeinden oder auch am Arbeitsplatz.

         Freie Presse vom 22.04.2020


  • Februar - Stefan Haas von der TOS Leipzig lehrte einen Abend über das Thema "Auserwählt" - Was bedeutet die Auserwählung des jüdischen Volkes für uns?

2019

  • August - Seminar mit Thierry Kopp zum Thema "Jüngerschaft" - Leben wie die erste Gemeinde

  • Mai - Marsch des Lebens Plauen 2019 mit Enthüllung einer Gedenktafel in Neundorf / siehe Video

  • Mai - Seminar "Decke des Schweigens" mit Claudia Kötzer und Team der TOS Tübingen

  • Mai - Eröffnung der Vereinsräume

  • März - Informationsveranstaltung zum Todesmarsch aus dem KZ-Außenlager Sonneberg über Saalburg, Mehltheuer, Syrau, Neundorf, Straßberg, Kürbitz, Pirk weiterführend über Klingenthal bis nach Tschechien vom 02.04.1945 bis 07.05.1945

     

    Sprecher: Christine Schmidt, Regionalforscherin sowie Dorothee und Stefan Haas, Marsch des Lebens e.V.

 

Stimmen dazu im Nachgang:

 

Sehr geehrte Damen und Herren, anlässlich der heutigen Vorbereitung und Durchführung der Abendveranstaltung im Haus Vogtland danke ich noch einmal sehr herzlich.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Heidan, MdL

 

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mich herzlich bei Ihnen für die Veranstaltung bedanken. Ich war außerordentlich beeindruckt, insbesondere auch von den aktuellen Bezügen im zweiten Vortrag.

Klaus Jäger, Stadtrat Plauen

 

Guten Morgen, ich möchte mich noch einmal für Ihre Veranstaltung gestern Nachmittag bedanken, an der ich teilnehmen durfte. Die hohe Teilnehmerzahl zeigt das Interesse an den Geschehnissen von vor 74 Jahren, der sehr kompetente Vortrag von Frau Schmidt hat diese Erinnerung auch sehr lebendig und sensibel vermittelt.

Also auf diesem Wege vielen Dank noch einmal an Sie und den gesamten Verein,

Uwe Trillitzsch, Ortschaftsrat Neundorf


2018

  • Oktober - Seminar mit Thierry Kopp zum Thema "Erneuerung"

  • September - Mitwirkung bei der Organisation und Durchführung des Laubhüttenfestes, mit der israelischen Band "Ben Yosef Ben David"


  • August - Gemeinsame Freizeit in der Ferienstätte Sohl

  • Juni - Schofar-Seminar mit Hermann und Rosemarie Schneider

  • März - Ben Yosef Ben David auf Spring Tour 2018

Klicken Sie die Bilder für bessere Lesbarkeit zum Vergrößern an.


  • Januar - Seminar mit Thierry Kopp zum Thema "Wächter"

2017

  • Oktober - Mitwirkung bei der Organisation und Durchführung des Laubhüttenfestes

  • August - Seminar mit Thierry Kopp zum Thema "Kommunikation"

  • August - Gemeinsame Freizeit in der Erholungs- und Begegnungsstätte [H]aus-Zeit Scharfenstein

  • Juni - Es waren wieder Holocaustüberlebende im Vogtland zu Gast. Sie sprachen an verschiedenen Schulen über ihre Geschichte und es fand ein öffentlicher Begegnungsabend statt.

2016

  • Oktober - Seminar mit Martin Baron zum Thema "Laubhüttenfest" sowie Mitwirkung bei der Organisation und Durchführung des Laubhüttenfestes eine Woche später


  • September - Arbeitseinsatz auf dem jüdischen Friedhof Plauen

  • August - Seminar mit Thierry Kopp zum Thema "Innere Heilung"


  • Juli - Gemeinsame Freizeit in der Erholungs- und Begegnungsstätte [H]aus-Zeit Scharfenstein

  • Juni - Besuch von einer Gruppe Holocaustüberlebenden im Vogtland mit Programmen in Schulen und ein Empfang im Sächsischen Landtag


  • Mai - Shofarseminar mit Hermann Schneider

  • April - Gedenkmarsch zum 71. Jahrestages des Todesmarsches durch Neundorf

  • März - Seminar mit Thierry Kopp zum Thema "Identität in Jesus"

  • Februar - Vereinsreise nach Israel, unter anderem mit einem Empfang bei Machaseh

  • Januar - Seminar mit Alberto Rosenthal zum Buch "Daniel" und der "Offenbarung"

2015

  • Oktober - Mitwirkung bei der Organisation und Durchführung des Laubhüttenfestes

  • Juni - Mitwirkung bei der Veranstaltung "Pro Christ Live" in Plauen mit Ulrich Parzany

  • Februar - Unter dem Thema "Vergangenheit bewältigen - Zukunft gestalten" organisierte ein Initiativkreis vogtländischer Christen und unser Verein einen öffentlichen Gedenkmarsch zum 70. Jahrestag der Deportation der letzten Gruppe Plauener und vogtländischer Juden.


2014

  • Gründung des Vereins